englishdeutsch

Schwarzwald-Aktuell

Neuigkeiten und aktuelle Informationen aus dem Schwarzwald

Goldener Oktober – Wandern im Schwarzwald

4. Oktober 2013

Herbstzeit ist Wanderzeit – natürlich auch im Schwarzwald!

Die Wetter-Prognosen lassen auf einen Goldenen Oktober hoffen, die Gelegenheit um die Wanderschuhe zu schnüren und noch einmal bei angenehmen Temperaturen die Natur zu erkunden.

In den letzten Jahren hat sich bei den Wanderwegen im Schwarzwald einiges getan; die Siegel „Qualitäts-Wanderweg“ und „Premium-Wanderweg“ wurden geschaffen und einige Wandertouren wurden mit diesen Siegeln ausgezeichnet. Um eines der Siegel zu erhalten muss ein Wanderweg zahlreiche Kriterien erfüllen, der Weg sollte z.B. zum größten Teil grasigem oder erdigem Untergrund aufweisen, nicht an Straßen entlang führen, selbstverständlich gut markiert sein und vor allem muss es viel Natur und Landschaft zu sehen geben.

Beispiele im Schwarzwald sind natürlich allen voran der Fernwanderweg Westweg, in jüngerer Zeit neu eingerichtet wurden z.B. der Schluchtensteig, der Baiersbronner Seensteig, Renchtalsteig, Zweitälersteig bei Waldkirch und Simonswald, der Feldberg-Steig und der Panoramaweg Baden-Baden.

-> Hier finden Sie eine vollständige Liste der Premiumwege in Baden-Württemberg beim Deutschen Wanderistitut

 

Am Feldbergsteig

Am Feldbergsteig


Wanderung auf dem Feldbergsteig

23. August 2013

Der „Premium-Wanderweg“ Feldbergsteig ist ein 12 km langer Rundweg am höchsten Berg im Schwarzwald – dem Feldberg. Er führt teils auf breiten Wegen, teils auf schmalen Pfaden durch das Naturschutzgebiet am Feldberg. Die Gehzeit beträgt je nach Kondition 4-5 Stunden, allerdings können die insgesamt 5 bewirtschafteten Wanderhütten am Wegesrand die Wanderung auch etwas ausdehnen.

Los geht’s am Parkplatz am Haus der Natur, und von dort aus kann man sich die ersten 175 Höhenmeter (von insgesamt 568) schon sparen, indem man mit der Feldbergbahn auf den Seebuck fährt. Auf der ganzen Strecke ist der Feldbergsteig gut ausgeschildert mit dem leicht erkennbaren Logo. Vor allem im ersten Teil bieten sich, gute Sicht vorausgesetzt, herrliche Ausblicke auf die Alpen, sowie die umliegenden Schwarzwaldberge u.a. zum Herzogenhorn, Belchen und Schauinsland.

Feldberg

Beschilderung am Feldbergsteig (auch der Westweg führt über den Feldberg), im Hintergrund die Sendeanlagen auf dem Feldberggipfel.

Blick zum Feldsee

Blick vom Bismarckdenkmal hinunter zum Feldsee


Am Feldbergsteig

Am Feldbergsteig

Am Feldbergsteig

Am Feldbergsteig


Baldenweger Hütte

Eine der Einkehrmöglichkeiten – die Baldenweger Hütte

Der Feldsee

Am Ufer des Feldsees – Baden ist leider aus Naturschutzgründen nicht erlaubt.



Ellbachseeblick eröffnet

2. August 2013

Am heutigen Freitag, den 2. August 2013, fand die offizielle Eröffnung der neuen Aussichtsplattform am Ellbachseeblick bei Freudenstadt-Kniebis statt. Aus rund 10m über dem Waldboden am vorderen Ende bietet sich ein herrlicher Blick über den Ellbachsee und die umgebende Schwarzwaldlandschaft, u.a. zum Schliffkopf und Hornisgrinde, sowie zum Windpark Simmersfeld. Der Ellbachsee ist einer der Karseen im Schwarzwald, die während der letzten Eiszeit entstanden sind.

Vom Parkplatz an der Kniebishütte, direkt an der Schwarzwaldhochstraße, ist der Ellbachseeblick ca. 1km entfernt, und auf nahezu ebenen Wegen gut zu Fuß zu erreichen. Der aus heimischem Douglasienholz erbaute Steg liegt auch direkt an den Wanderwegen Heimatpfad Kniebis und dem Seensteig, und stellt für diese beiden Wege eine weitere Attraktion dar.


Ellbachseeblick

Der Steg am Ellbachseeblick ist ca. 30m lang.

Aussichtsplattform

Die Aussichtsplattform Ellbachseeblick


Aussicht

Aussicht zum Ellbachsee

Schwarzwald- Aussicht

Weiter Ausblick über die Schwarzwaldberge



Schwarzwälder Schinken-Museum

2. Juli 2013

SchinkenmuseumLetzten Freitag, am 28. Juni 2013, wurde im Feldbergturm auf dem Feldberg, dem höchsten Gipfel in Baden-Württemberg, das Schwarzwälder Schinkenmuseum eröffnet. Ab jetzt können die Besucher Historie, Tradition und die zeitgemäße Herstellung der weltweit beliebten und EU-geschützten Schinkenspezialität direkt erfahren und erleben.

Das Schwarzwälder Schinkenmuseum nimmt seine Besucher mit auf eine Zeitreise. Per Videobotschaft schildert eine Zeitzeugin eindrucksvoll, wie früher Schinken im Schwarzwald geräuchert wurde und lässt damit Traditionen und Gewohnheiten ihrer Kindheit lebendig werden. Zahlreiche Stationen laden ein zum Schauen und Schnuppern, zum Fühlen und zum Zuhören – interaktiv, multimedial und mitreißend.

Auf diese Weise erfahren die Besucher, wo die Schweinekeulen zur Herstellung von Schwarzwälder Schinken herkom­men, was es mit dem Trockenpökeln, dem „Brennen“ und dem Räuchern über heimischem Nadelholz auf sich hat. Eine eigene Rezeptdatenbank gibt Anregungen und Tipps zum Genuss von Schwarzwälder Schinken.

Das Museum im Feldbergturm entstand auf Initiative des Schutzverbandes der Schwarzwälder Schinkenhersteller. Hans Schnekenburger, Vorstandsvorsitzender: „Wir, die Hersteller von Schwarzwälder Schinken, sind stolz, unserer Spezialität und damit all den Menschen, die sich seiner traditionellen Herstellung im Schwarzwald verpflichtet fühlen, ein eigenes Museum zu widmen. Das Schwarzwälder Schinkenmuseum im Herzen Europas ist ein Erlebnis für die Sinne, liefert Information und Inspiration“.

Engagierte Sponsoren und die Unterstützung offizieller Stellen aus der Region ermöglichten den Aufbau des Museums in der ersten Etage des Feldbergturms, ein Standort mit weitem Blick in die europäischen Nachbarländer, die gleichermaßen diese regionale Schinkenspezialität zu schätzen wissen.

Das Museum ist von Mai bis September täglich geöffnet.

http://www.schwarzwaelder-schinken-verband.de

Fotos in diesem Artikel: Klaus Hohnwald

SchinkenmuseumSchinkenmuseum


Naturschutzzentrum Ruhestein im Schwarzwald

26. Juni 2013
Naturschutzzentrum Ruhestein

Naturschutzzentrum Ruhestein an der Schwarzwaldhochstraße

Der Nordschwarzwald ist ein Anziehungspunkt für viele Besucher, die im Sommer wie im Winter die Wander- und Sportmöglichkeiten, die vielfältige Gastronomie und die natürliche Urwüchsigkeit dieser Region genießen.

Das Naturschutzzentrum Ruhestein im Schwarzwald möchte als ortsnahe Einrichtung dazu beitragen, dass die Besucher die Natur auf den waldfreien Feuchtheiden, den sogenannten Grinden, oder entlang der Bäche und Wasserfälle der engen Täler hautnah erleben können und sich gleichzeitig ihrer Verantwortung für die Tier- und Pflanzenwelt dieser sensiblen Lebensräume bewusst werden. Dazu werden verschiedene Veranstaltungen über das ganze Jahr hinweg angeboten, um Erwachsene wie Kinder über die ökologischen Zusammenhänge und die Gefährdungen der Landschaft aufzuklären und für einen schonungsvollen Umgang mit der Natur zu gewinnen. Außerdem bietet die Dauerausstellung faszinierende Einblicke in Geologie, seine besondere Tier- und Pflanzenwelt, die historische Nutzung des Schwarzwaldes und Möglichkeiten seines Schutzes.

Das Zentrum liegt nicht nur verkehrsmäßig günstig an der Schwarzwaldhochstraße, sondern gleichzeitig auch an der Nahtstelle der zwei größten Naturschutzgebiete des Nordschwarzwaldes, den Naturschutzgebieten „Schliffkopf“ und „Wilder See-Hornisgrinde“.